Das Röhrenmeßgerät Funke W19 - Aufbau und Arbeitsweise

Ersatz durch ein W18-Instrument

Ich hatte noch Fragmente eines Funke W18 in der Werkstatt. Das Instrument des W18 ist äußerlich bauähnlich des W19-Instruments. Da habe ich mir gedacht, es müsste doch möglich sein, dieses Instrument in das W19 einzubauen. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht.

Die elektrischen Eigenschaften weichen von denen des W19 ab. Die Shunts sind unzutreffend dimensioniert. Zudem ist der Innenwiderstand deutlich geringer als beim W19.

So sieht das Instrument ausgebaut nach dem Entfernen der unbauchbaren Shunts aus.

Das Instrument des W18 hat Gott sein dank ein 500 µA Messwerk. Leider beträgt der Innenwiderstand nur insgesamt 70 Ω.

Foto_W18_Instrument_01_400

Das W18-Instrument ohne Rückendeckel

Als einfache Massnahme wird der Innenwiderstand auf 160 Ω erhöht. Damit kann ich die Shunts wie im W19 dimensionieren.

 

 

 

 

 

Ich habe in Serie mit der Drehspule einen Festwiderstand und einen Spindeltrimmer geschaltet. Mit dem Spindeltrimmer habe ich die gesamte Anordnung auf 160 Ω abgeglichen.

 

Fortsetzung folgt.

Foto_W18_400
Foto_W18_Instrument_00_400

Das W18-Instrument von der Rückseite

Foto_W18_Instrument_02_400

Der Innenwiderstand beträgt incl. Ausgleichswiderstand 70 Ω

Foto_W18_Instrument_03_400

Der Innenwiderstand wird auf 160 Ω erhöht